STRUMPFBÄNDER

Strumpfbänder

1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Rüschenband am Hals in weiss
Rüschenband am Hals in weiss
€ 10,00 *
Rüschenband am Hals in schwarz
Rüschenband am Hals in schwarz
€ 10,00 *
Strumpfband mit Doppelspitze in rot
Strumpfband mit Doppelspitze in rot
€ 15,00 *
Strumpfband mit Doppelspitze in schwarz
Strumpfband mit Doppelspitze in schwarz
€ 15,00 *
Strumpfband mit Doppelspitze in weiss
Strumpfband mit Doppelspitze in weiss
€ 15,00 *
Strumpfband hellblau
Strumpfband hellblau
€ 15,00 *
Strumpfband mit Blume rot
Strumpfband mit Blume rot
€ 9,00 *
Strumpfband mit Blume rosa
Strumpfband mit Blume rosa
€ 9,00 *
Strumpfband mit Blume weiss
Strumpfband mit Blume weiss
€ 9,00 *
Strumpfband mit Doppelrüschung in bordeaux-rot
Strumpfband mit Doppelrüschung in bordeaux-rot
ab € 15,00 *
Strumpfband mit Doppelrüschung in pink
Strumpfband mit Doppelrüschung in pink
ab € 15,00 *
Strumpfband mit Doppelrüschung in rosa
Strumpfband mit Doppelrüschung in rosa
ab € 15,00 *
1 von 2

Das Strumpfband ist in seiner ursprünglichen Form ein Stoffstreifen, der über einem Strumpf um das Bein gebunden wurde, um diesen am Herunterrutschen zu hindern. Sie wurden ursprünglich von beiden Geschlechtern getragen. Mit dem Verschwinden der langen Strümpfe aus der Herrenmode im 19. Jahrhundert wurde das Strumpfband zu einem rein weiblichen Kleidungs-Accessoire.

Die heutigen Strumpfbänder sind elastisch, so dass sie über das Bein gestreift werden können. Sie werden verdeckt am Oberschenkel getragen. Durch die Erfindung der halterlosen Strümpfe bzw. der Strumpfhose werden Strumpfbänder heute nicht mehr zu praktischen Zwecken benötigt, haben aber beispielsweise als traditionelles Accessoire in der Brautmode überdauert. Typisch ist z. B. die Versteigerung oder das Werfen des Strumpfbands der Braut.

Das Werfen des Strumpfbandes

Dieser Brauch geht bis ins 15. Jahrhundert zurück und hat sich über die Jahrhunderte leicht modifiziert. Ursprünglich gehörte es zur Tradition des Volllzugs der Ehe. Als Beweis für die Jungfräulichkeit der Braut wurde das Strumpfband gezeigt. Das sollte Glück bringen. Der Brauch änderte sich. Nun wurde das Strumpfband am Ende der Hochzeit in die Menge der noch unverheirateten Männer geworfen und derjenige, der es auffing, sollte der nächste Bräutigam sein. (Ähnlich dem Werfen des Brautstraußes). Leider kam es bei diesem Brauch häufig zu Auseinandersetzungen zwischen den angetrunken Männern oder der ein oder andere versuchte gar, sich das Strumpfband direkt von der Braut zu holen – wenn es sein musste sogar mit Gewalt. So änderte sich der Brauch abermal. Heute nimmt der Bräutigam seiner Braut das Strumpfband ab – mit den Händen oder manchmal unterhaltsamerweise mit den Zähnen. Dann wirft er es den Jungesellen zu.

Wenn Sie Ihr Strumpfband als Erinnerungsstück oder als Überraschung für Ihren Mann in der Hochzeitsnacht behalten wollen, tragen Sie einfach noch ein zweites Band etwas weiter oben am Bein. Hier erhalten Sie verschiedene Ausführungen.

Unser TIPP

Wählen Sie das oder die beiden Strumpfbänder in der Farbe des Petticoats. Das erhascht besondere Aufmerksamkeit.

 

Zuletzt angesehen